Skip to main content

SG Traktor Divitz – SV Traktor Kirchdorf 2:3(1:1)

17. Spieltag 

SG Traktor Divitz – SV Traktor Kirchdorf 2:3(1:1)

Kirchdorf gelingt der  Befreiungsschlag bei Traktor Divitz

Am gestrigen Sonntag reiste der Tabellenletzte aus Kirchdorf zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Divitz. In den letzten Jahren schafften es die Kirchdorfer nicht, dort als Sieger vom Platz zu gehen. Dies änderte sich mit dem gestrigen Gastspiel. Trainer Sebastian Steinitz stellte sich auf  ein kampfstarkes und emotionales Spiel ein. Leider musste er kurzfristig auf wichtige Stammspieler verzichten. Unter anderem standen Robert Brüscke, Daniel Eichstädt, Erik Paeplow und der gesperrte Kapitän Denis Kehring nicht zu Verfügung. Von den langzeitverletzten Spielern sprechen wir erst gar nicht. Somit standen die „neuen“ Spieler in der Verantwortung. Um es vorweg zu nehmen, sie prägten das Kirchdorfer Spiel gestern.

Kirchdorf kam ordentlich in die Begegnung und schaffte es, den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. Nennenswerte Möglichkeiten des Gastgebers gab es nicht. Kirchdorf kontrollierte das Spielgeschehen und ging nicht unerwartet durch Winterneuzugang Clemens Landmesser mit 0:1 in Führung. Sein „Sonntagsschuss“ von der Strafraumgrenze war das“ Leckerbissen“ der ersten Halbzeit. Leider hielt die Führung nur einige Minuten an. In der 21. Spielminute zeigte Robert Katke ebenfalls was er kann. Aus identischer Position gelang ihm das Tor zum 1:1. Für Richard Perschke gab es da keine Abwehrmöglichkeit. Kirchdorf geriet nach dem Ausgleich zunehmend unter Druck. Doch durch eine gute Defensivleistung der gesamten Mannschaft schafften es die Spieler um Kapitän Frank Lindhorst, dass Remis in der Halbzeitpause zu retten.

Der zweite Durchgang fand leider nicht mehr mit Verteidiger Daniel Piesche statt. Schon unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff musste er verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen. Clemens Klein ersetzte ihn und machte ein fehlerfreies Spiel. Der zweite Durchgang hat alles, was ein Spiel auf Kreisebene so haben kann. Emotionen, Fehlentscheidungen, gelbe Karten und vieles mehr. Beide Mannschaften schenkten keinen Millimeter her und kämpften um jeden Ball. Torchancen gab es nun auf beiden Seiten reichlich. In der 59. Spielminute kam dann der unerwartete Rückstand. Nach einem Eckball ging der Gastgeber in Führung. Im kurzen Eck ging der Ball an Freund und Feind vorbei und schließlich ins Kirchdorfer Gehäuse. Divitz war nun die tonangebende Mannschaft. Kirchdorf verlor nach dem Rückstand für eine kurze Zeit, völlig die Ordnung. Divitz hatte sogar die Möglichkeit auf das vorentscheidende Tor. Durch  etwas Glück und sehr viel Unvermögen des Gegners, blieb es vorerst beim 2:1. Mit zunehmender Spieldauer kämpfte sich der SVK zurück in die Begegnung. Jeder SVK-Akteur legte sprichwörtlich noch einmal eine Schippe drauf und dann kam das, wovon so viele träumen.

Die letzten 20 Minuten hatten es dann in sich. In der 68.Spielminute setzte sich Youngster Steven Schwiemann klasse im Duell mit seinem Gegenspieler durch und erzielte den wichtigen Ausgleichstreffer. Roy Klingbeil war wie schon beim 0:1, machtlos. Kirchdorf wollte nun mehr und das sah man jedem an. Die Körpersprache stimmte, nur das wichtige Tor zum zweiten Auswärtssieg fehlte noch. Kirchdorf erarbeitet sich nun jede Menge Chance. Rene John war dicht dran, sein Premierentor zu erzielen. Tim Fischer und Tom Donath zeigten im zentralen Mittelfeld nun ihr Können. Immer wieder wurden wichtige Bälle zurückerobert. Mit einem schnellen Verlagerungsspiel war die sonst sichere Abwehr von Divitz komplett überfordert. Marcus Haker und Steven Schwiemann konnten nun ihre Schnelligkeitsvorteile optimal nutzen. 10 Minuten vor Ende der Partie entschied Schiedsrichter Sven Kellner überraschend auf Strafstoß für den SVK. Rene John wurde an der Strafraumkante unglücklich getroffen. Eine harte Entscheidung, worüber der SVK keine Gedanken verlor. Der etatmäßige Elfmeterschütze Daniel Eichstädt stand diesmal leider nicht zu Verfügung, sodass Abwehrchef Silvio Schacht die Verantwortung übernehmen musste. Leider wollte er es zu genau machen und traf dabei nur den rechten Pfosten. Kirchdorf ließ in der Folgezeit trotzdem nicht locker. In der Vergangenheit kassierte der SVK meist in dieser Phase des Spiels unnötige Gegentore und ließ dadurch häufig Punkte liegen. Diesmal war alles anders. Nach einem langen Einwurf von der Außenlinie, kam Rene John an den Ball und versuchte das „Kunststück“ per Fallrückzieher. Sein Schuss wurde vom Abwehrspieler geblockt. Tom Donath war allerdings hellwach und zeigte vollen Körpereinsatz. Sein Kopfball fand schlussendlich den Weg ins Tor. Der hundertprozentige Einsatz jedes einzelnen war grundlegend dafür verantwortlich, das der Sieg diesmal an Kirchdorf ging. In den letzten Minuten musste der SVK wiedermal zittern. Trainer Sebastian Steinitz zog am Ende noch den Joker des Tages. Erik Paeplow kam in der 93. Spielminute noch zu einem Einsatz. In seinem Kurzeinsatz sollte er den letzten Ball erobern und so den Sieg festmachen. Dies gelang ihm trotz Verletzung. Nach 94 Spielminuten kam dann der erlösende Abpfiff.

Der Jubel war grenzenlos auf Kirchdorfer Seite. In den letzten Spielen beiden Spielen hatten wir ebenfalls die Möglichkeit als Sieger den Platz zu verlassen, allerdings fehlte uns dort die Abgeklärtheit.“ Dieses Mal haben es meine Jungs besser und cleverer zu Ende gespielt. Der Sieg geht völlig in Ordnung, sagte Trainer  Sebastian Steinitz nach dem Spiel auf der Pressekonferenz“. Am kommenden Wochenende empfängt der SV Traktor Kirchdorf dann vor heimischer Kulisse den SV Rambin. Anstoß ist um 15 Uhr im „Stadion zur wilden Bache.“

Für Kirchdorf spielte:

Richard Perschke, Frank Lindhorst(K),Silvio Schacht, Clemens Landmesser(86.Johannes Nehls), Daniel Piesche( 24. Clemens Klein), Steven Schwiemann, Marcus Haker, Tim Fischer, Tom Donath, Rene John, Maik Bookhahn( 93. Erik Paeplow)

Trainer: Sebastian Steinitz

Betreuer: Falko Berger / Gregor Renner / Daniel Eichstädt

Schiedsrichter: Sven Kellner

Tore:

0:1 Clemens Landmesser

1:1 Robert Katke

2:1 David-Paul Splisteser

2:2 Steven Schwiemann

2:3 Tom Donath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.