Skip to main content

SV Traktor Kirchdorf – Rot/Weiß Trinwillershagen II 3:3 (1:3)

2.Spieltag / Play-Off-Runde

SV Traktor Kirchdorf – Rot/Weiß Trinwillershagen II 3:3 (1:3)

Kein Spiel für schwache Nerven, Kirchdorf schlägt sich fast selbst

Nachdem der erste Spieltag ( Velgaster SV) sprichwörtlich ins Wasser fiel, begann der Rückrundenauftakt mit einem Heimspiel für die Herren des SV Traktor Kirchdorf. Die Vorbereitungsphase verlief nicht nach den Vorstellungen der Trainer. Nur 2 von 3 Vorbereitungsspielen konnten absolviert werden. Oftmals konnte nicht einmal trainiert werden, weil die Platzverhältnisse in Kirchdorf schlecht  waren. Dennoch war der Ehrgeiz groß, die ersten drei Punkte in Kirchdorf zu behalten. Kirchdorf konnte auf einen ausgewogenen Kader zurückgreifen. Mit Tim Fischer, Andreas Hannemann und Richard v. Randow kehrten wichtige Spieler zurück, die in der Hinrunde fehlten. Kirchdorf wollte die Begegnung offensiv und mit viel Druck beginnen. Leider konnten die Spieler das Vorhaben nicht umsetzen.

Die Gäste aus Trinwillershagen übernahmen von der ersten Minute an das Spielgeschehen. Kirchdorf wirkte ziemlich verunsichert und ängstlich in der Anfangsphase. Als Karsten Kuchenbecker binnen zwei Minuten die Führung für die Gäste erzielte, war die Messe fast schon gelesen für den SVK. Erst der individuelle Fehler von Schlussmann Erik Paeplow zum 0:1 und nur eine Minute später die verunglückte Grätsche von Daniel Piesche. Was ein Paukenschlag! Zwei Gegentore die einfach nicht fallen durften, sagte Trainer Steinitz später. Auch die Gäste hatten so ihre Schwierigkeiten. Der Anschlusstreffer von Torjäger Jarno Juchatz wurde ebenfalls durch einen Fehler der Hintermannschaft begünstigt. Mit dem 1:2 keimte wieder Hoffnung. Kirchdorf investierte in  der Folgezeit mehr für das Spiel. Leider konnte der Ausgleichstreffer in der ersten Halbzeit nicht mehr erzielt werden. Mit dem Halbzeitpfiff kam der nächste Nackenschlag für die Gastgeber. Schiedsrichter Udo Junge zeigte nach einem „Allerweltszweikampf“ im Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Kevin Hermann ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte das Geschenk etwas glücklich zum 1:3. In der Halbzeitansprache analysierte Trainer Sebastian Steinitz die massenhaften Fehler seiner Jungs. Kaum ein Zweikampf wurde gewonnen und die spielerische Komponente fehlte durchweg.

Mit jeder Menge Wut im Bauch, begann die zweite Halbzeit. Unterdessen kam Tim Fischer in die Partie und sorgte bei seinem Comeback für die Wende. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte der dribbelstarke Richard v. Randow den wichtigen Anschlusstreffer. Danach ging  es nur noch in eine Richtung. Das Tor der Gäste war nun im Mittelpunkt des Geschehens. Kirchdorf erarbeitete sich eine Vielzahl an guten Möglichkeiten um den längst fälligen Ausgleich zu erzielen. In der 68. Spielminute war der Bann endlich gebrochen. Wieder war Jarno Juchatz zur Stelle, der aus dem Gewühl heraus das 3:3 erzielte. Trinwillershagen zeigte kaum noch Gegenwehr. Kirchdorf dominierte den zweiten Durchgang völlig. Leider wurden die Tormöglichkeiten nicht effektiv ausgenutzt. Auch das Glück war an diesem Tag nicht auf Kirchdorfer Seite. Allein Jarno Juchatz setzte den Ball zweimal ans Aluminium per Freistoß. Auch Außerverteidiger Daniel Piesche traf die Querlatte. Nachdem der vorgewarnte Kevin Hermann in der 75. Spielminute  ein taktisches Foul begann, rechneten alle Kirchdorfer damit, die letzten Minuten des Spiels in Überzahl zu absolvieren. Leider wurde die Situation falsch bewertet zum Nachteil des Gastgebers.

Kirchdorf drängte auf das Siegtor und musste in der 88.Spielminute einen weiteren herben Rückschlag in Kauf nehmen. Im Aufbauspiel wurde der Ball leichtsinnig vertändelt, sodass der Stürmer aus Trinwillerhagen frei vor Erik Paeplow auftauchte. Kirchdorfs Torhüter blieb bloß die Möglichkeit, den Spieler festzuhalten umso ein sicheres Tor zu verhindern. Schiedsrichter Udo Junge bewertete diese Situation richtig und zeigte zum zweiten Mal im Spiel auf Elfmeterpunkt. Zudem sah der Torhüter noch etwas glücklich die gelbe Karte. Auch ein Platzverwies kam in Betracht. Erik Paeplow konnte den Strafstoß parieren und machte so seinen Fehler zum 0:1 wieder gut. Der anschließende Eckball brachte keine Gefahr mehr. Kurze Zeit später, ohne Nachspielzeit, kam der Schlusspfiff.

 

 

Ein Fußballspiel was alles in sich hatte. Zwei Rückstände, zwei Elfmeter und jede Menge Tormöglichkeiten. Dieses Spiel bleibt den Spielern und Zuschauern noch ein wenig in Erinnerung. Aus Kirchdorfer Sicht war es ein Spiel, was ohne eigene Fehler, sicher für den ersten Heimsieg gereicht hätte. Dennoch war es positiv für die Moral der Kirchdorfer einen zweimaligen Rückstand wegzustecken und so fulminant zurückzukommen. Am kommenden Wochenende ruht der Spielbetrieb bereits wieder- Ostern. Danach ist der SVK gleich dreimal hintereinander auswärts gefordert.

 

Für Kirchdorf spielte:

Erik Paeplow, Chris Bollnow, Frank Lindhorst(K), Silvio Schacht, Daniel Piesche, Eric Wejda, Marcel Jasmund, Andreas Hannemann, Richard von Randow, Mirko Ebert (46. Tim Fischer), Jarno Juchatz

Bank: Christian Jachmann, Gregor Renner

Trainer: Sebastian Steinitz

Betreuer: Daniel Eichstädt, Denis Kehring

Schiedsrichter: Udo Junge

Zuschauer:25

Tore:

0:1 Karsten Kuchenbecker

0:2 Karsten Kuchenbecker

1:2 Jarno Juchatz

1:3 Kevin Hermann

2:3 Richard v. Randow

3:3 Jarno Juchatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.