Skip to main content
E-Junioren - Prohn

E-Junioren: SV Kirchdorf – SV Prohner Wieck – 3:12 (2:5)

Nach der hohen Einstandsniederlage gegen den PSV Stralsund hatten die E-Junioren an diesem Spieltag den SV Prohner Wieck zu Gast.

Heute waren alle Kinder mit an Board. Das hieß viel Rotation auf allen Positionen und für den einen oder andere vielleicht etwas weniger Einsatzzeit als gewünscht. Wir sind froh über die hohe Teilnahmebereitschaft.

Heute waren zwei Ziele vorgegeben: 1. Weniger als 21 Gegentore, 2. Wenigsten ein eigener Treffer.

Das wir gleich in der ersten Spielminute ein Gegentor bekommen war natürlich nicht sehr vielversprechend. Jedoch spielten unsere Jungs und Mädchen danach sehr gut mit. Eine Partie auf Augenhöhe. Die Prohner jedoch in der Abwehrarbeit sehr gut und somit wenige Chancen für uns. In unserer Hintermannschaft machten es jedoch Garlef, Sanyu und Jamie ebenfalls sehr gut.

Trotzdem kamen die Prohner durch geschickte Pässe zu ihren Chancen. Sie erhöhten dann in der Folge auf 4:0.

Anschließend schlug die Stunde der Kirchdorfer. Erst war es Marc, der nach einem Lattenkracher von Sanyu zum 1:4 einschob. Und dann war es Sanyu selbst, der nach einer Ecke zum 2:4 einköpfte. Das Spiel schien jetzt wieder offen zu sein, da wir mehr nach vorne taten. Kurz vor der Halbzeit jedoch noch das 2:5 für Prohn.

Eine sehr engagierte Leistung, die vor allem durch eine gute Aufteilung im Feld funktionierte. Und genau das sollte unser Problem in der zweiten Hälfte werden. Durch die vielen Wechsel und Positionsänderungen ist es fast selbstverständlich, dass wir hier Probleme bekommen. Jedoch geht unsere Philosophie, dass jeder spielt, vor.

Das zwischenzeitliche 3:8 erzielte Ole durch einen Sololauf. Danach nahmen sich die Jungs hinten wieder eine Auszeit. Alle versuchten vorne den Ball zu erobern, vergaßen jedoch, dass die Gegner frei im Rücken standen. Diese schoben dann meist nur noch locker ein. Bis zum Endstand von 3:12.

Insgesamt etwas zu hoch, aber eine Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Spiel. Zumindest in der ersten Halbzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.